Holzterrarium Bau

Hier möchte ich eine Beschreibung zum Bau eines Terrariums aus Siebdruckplatten vorstellen, in dem ich aktuell meine Archispirostreptus gigas (PETERS, 1855) und Spirostreptus spec. "8" Pflege.
Vor dem Bau des Beckens, machte ich mir erstmal Gedanken zu den genauen Abmessungen und habe anschließend zusammen mit einem Freund, einen Bauplan erstellt.

Das Terraium hat die Maße 90x60x120 (LxBxH).

Wichtig ist, dass man sich vor Baubeginn Gedanken zur Materialstärke macht.Ich habe mich damals dazu entschieden Siebdruckplatten zu nutzen, weil es ein leicht zu bearbeitendes und Wasser unempfindliches Material ist. Diese habe ich mir im Baumarkt gleich passend zuschneiden lassen.

Weitere Materialien neben dem Holz waren:

-Silikon (Lebensmittelechtes / Fungizidfreies)

-Schrauben in passender Länge (und nicht zu stark sonst platzt das Holz)

-Belüftungsgitter (Runde Kunststoffgitter aus dem Baumarkt, zur
Belüftung von Küchenmobiliar),

-Presskorkplatten als Rück- und Seitenwand

-Führungsschienen für die Frontscheiben (hier habe ich mich dafür entschieden, die Schiene einmal Komplett zu verkleben)

Als Werkzeug zum Bau hatte ich:

-einen Akkuschrauber mit Steckdosenbohrsatz

-Schraubzwingen für die Ecke

-und Schmiergelpapier um die Kanten zu bearbeiten.

Bei meinem Terraium habe ich eine Materialstärke von 12 mm gewählt.

Die einzelnen Bretter folgende Maße:

-Boden (Komplette Fläche um das Gewicht besser Tragen zu können) 900x600 mm

-Seitenflächen (Sitzen auf dem Boden auf) 600x1188 mm - 2 mal

-Rückwand so gesetzt das die Deckblatte innen liegt 876x1176 mm

-Vorderblende unten 200x876 mm

-Vorderblende oben 150x876 mm

-Deckel 576x876 mm

Zuerst haben wir alles zusammengestellt, um die Passgenauigkeit zu überprüfen.

Rohbau

Danach wurden die Seitenwände mit der Rückwand verschraubt.

Rohbau 2

Dann schraubten wir die Bodenplatte auf die Beiden Seitenwände und die Rückwand.

Rohbau 3

Anschließend fügten wir die beiden vorderen Blenden und die Deckplatte zusammen.

Rohbau 4

Zum Schluss noch die Löcher für die Lüftungsflächen bohren, ich habe mich für 4 Löcher oben und unten entschieden, und noch ein kleines Loch für die Kabelführung oben in die Rückwand gebohrt.

Der Vorteil von Holz ist, dass es sich einfach verschrauben lässt und man Problemlos Fassungen oder Halterungen für Lampen montieren kann.

Rohbau 5


Nach dem die Belüftung eingeklebt wurde, habe ich die Kanten im Innenraum ebenfalls verklebt. Danach wurden die Führungsschienen für die Glasscheiben oben und unten im Becken angebracht.

Um das ganze richtig abzudichten, sollte man vor dem aufsetzen und verschrauben der einzelnen Platten immer einen Streifen Silikon ziehen.

Rohbau 6

 


Nachdem die Glasführungsschienen eingeklebt sind, können auch die genauen Maße der Scheiben ausgemessen werden. Wichtig ist, dass die Scheiben so groß sind, dass sie Problemlos einsetzbar und herausnehmbar
sind und sich aber auch gut verschieben lassen.

Ich achte immer darauf, dass sich die Scheiben im geschlossenen Zustand um 4 cm überschneiden.

Dafür messe ich die Länge vorne (in dem Fall 876 mm, davon die Hälfte und einfach 20 mm mehr, wäre 458 mm).

Sobald die Scheiben zugeschnitten sind, können auch die seitlichen Führungsschienen eingeklebt werden. Diese dienen dazu, ein hin durchquetschen zwischen Scheibe und Seitenwand zu verhindern. Ebenfalls ist es auch optisch schöner einen geschlossenen Rahmen zu haben.

Zu guter letzt habe ich die Rückwände noch eingeklebt und passende Korkäste im Terrarium angebracht. Sobald das Silikon ausgehärtet und ausgegast ist, kann das Becken weiter eingerichtet und besetzt werden.